ZIRBE – EIN BESONDERES STÜCK NATUR

Einmal ganz ehrlich: Viele Leute, vielleicht sogar die meisten, denken beim Stichwort „Zirbe“ an einen köstlichen Schnaps! Sogar die Ergänzung in der Überschrift passt perfekt dazu: “Ein besonderes Stück Natur!“ Ja, das ist auch auf den Schnaps zutreffend. Dieser wird ja aus den Zapfen der in Österreich heimischen Holzart gewonnen. Die Zapfen werden, ähnlich wie beim Nuss-Schnaps, eingelegt und mit viel Geduld und Geschick zu einem hochprozentigen Tropfen verarbeitet. Der Zirbenschnaps zählt also nicht zu den gebrannten Sorten, sondern zu den sogenannten „Aungsetztn“.

Warum ist der „Zirberne“ eigentlich so beliebt?

Es muss an der Besonderheit der Baumsorte liegen, die all ihre Natürlichkeit und Feinheit und Ausgewogenheit sogar über die Zapfen schmeckbar macht! Auch wenn Tannen- und Fichtenschnaps (angeblich) ebenfalls produziert wird – der Geschmack bei einem Zirben-Schnaps ist wirklich sehr ausgewogen.

Dabei ist die Ernte der Zapfen gar nicht so einfach: Die Zirbe gedeiht in höheren Berglagen ab etwa 1.500m, sie hat einen lärchenartigen Nadelbewuchs und ist leicht als solche zu erkennen. Wenngleich sie nicht zu den häufigsten Baumarten in Österreich gehört und deshalb von vielen Wanderern sogar leicht übersehen wird. In Österreich gibt es die bedeutendsten Vorkommen in den Hohen Tauern und in den Ötztaler Alpen. Und noch eine Besonderheit: Im alpinen Raum kommt die Zirbe bis auf Höhen von 2.800 Meter vor. Na, so klärt sich auch, wieso sie nicht bei der Mehrheit der Wanderer bekannt ist 😉

Die Zirbe wird 20 bis 30 Meter hoch, und 200 bis 400 Jahre alt! Zu blühen beginnt sie erst ab 50 Jahren.

Zirbenholz im Möbelbau

Wie gesagt: Wenn man Schnapsliebhaber ist, schmeckt man all diese Qualitäten der Zirbe. Noch wertvoller aber ist natürlich die Verwendung der Zirbe für den Möbelbau. Früher wurde das Zirbenholz im Alpenraum sogar häufig zum Bau von Hütten und Häusern verwendet, weil es zäh ist, sehr dauerhaft und einen wahrnehmbar angenehmen Duft ausstrahlt. Auch Schindeln wurden häufig aus Zirbenholz gefertigt.

Das besondere Interesse für den Möbelbau kommt aber durch eine völlig andere Komponente: In den letzten Jahrzehnten konnte man medizinisch belegen, dass das Zirbenholz positive Wirkungen auf den menschlichen Organismus hat. Am bekanntesten ist seine beruhigende Auswirkung auf die Herzfrequenz, die z.B. beim Erholungsschlaf in einem Zirbenhozbett messbar gesenkt wird. Bis zu 5 Schläge pro Minute, bzw. muss das Herz durchschnittlich 3.500 Mal pro Tag weniger schlagen, was eine nachhaltige gesundheitliche Auswirkung mit sich bringt.

Das ist wohl einer der entscheidensten Unterschiede zum Konsum von Zirbenschnaps. Der Pulsschlag wird bei häufigem Schnaps-Konsum sicher nicht weniger, eher das Gegenteil 😉

Zirbenholz im Badezimmer

So ist es kein Wunder, dass die Zirbe als Möbelholz eine besondere Stellung einnimmt und in vielen Bereichen des Wohnens gerne eingesetzt wird. Auch im Badezimmer-Bereich haben wir seit vielen Jahren auffallendes Interesse festgestellt. Besonders weil bei Standfest der Erholungs-, Regenerations- und Wohlfühlaspekt eines Badezimmers ernst genommen wird, bieten wir in der Puls Natur-Serie Zirbenvollholzmöbel mit großem Erfolg an. Sie zeichnet sich, wie alle unsere Programme, durch schlichte Linienführung und klares Design aus. Damit haben wir die Zirbe in ein neues Jahrhundert geführt, denn sicherlich können sich noch viele an das Klischee einer ländlich-schnitzverzierten Zirbenholzstube in den 1960er-Jahren erinnern. Die Schnitzereien sind individuelle Geschmäckern ausgesetzt, aber die hohen Qualitäten des Zirbenholzes und die wohltuenden Auswirkungen auf den menschlichen Organismus bleiben bei JEDER Formgebung erhalten.

So kann man es etwas zugespitzt auch so formulieren:
Je länger Sie sich in unserem Zirbenholz-Bad aufhalten, desto gesünder ist es 😉
Viel Freude und Gesundheit mit Wohnen im Bad!